"du lebst ein bisschen in deiner eigenen welt und das finde ich sehr schön"
Willkommen in meiner fablehafte Welt!

------------
REALITÄT
GÄSTEBUCH
SPERRMÜLL?
SÜßWAREN
SCHLAMPE
------------
Seit Tagen vergeben.
In Tagen ziehe ich aus.


Puh, bin ich fertig.
Bei mir ist es im Moment total stressig, alle fangen auf einmal an Arbeiten zu schreiben und um mein Praktikum musste ich mich auchnoch kümmern.
Hab da grade angerufen und die meinten ich könnte da mein Praktikum machen!!
Kindergarten "Kinderland". Hihi hab da schon Freundschaft mit 2 netten Mädchen geschlossen gestern. Rofl xP
Morgen faullenzen und dann ab zur Tanzschule. Dort werde ich dann Johannes anlabern und fragen ob er mit mir tanzen will.
Jawohl das mach ich. Und er wird mit mir tanzen. Und nächste Woche auch. Und dann treffen wir uns außerhalb der Tanzschule. Und dann kommen wir zusammen. Ja ihr werdet schon sehen. xD
Heute muss ich auf jeden Fall Bio lernen und Spn machen -_-
Und sport.
Ich hab 4 kg zugenommen.
Wie kann man nur so verfressen sein.


2.10.07 14:41


Ich habe Angst vor dem Punkt, an dem es kein zurück mehr gibt.
Vor der Linie, die ich überschreite, ohne sie zu sehen.
Mit jedem Schritt nach vorne fällt eine Tür hinter mir zu.
Wohin geht mein Weg?
Ich fürchte, dass ich den Sinn nie erkenn, warum ich hier bin.
Dass ich meine Zeit verschwende mit der Suche nach etwas, dass es nicht gibt.
Was, wenn ich am Ende meines Lebens angelangt bin und mich frage: Das soll es jetzt gewesen sein?
Und was, wenn ich durch die Therapie der Mensch werde, der ich nie sein wollte? Wenn ich mich selber verliere?
Wer sagt mir, was richtig und was falsch ist?
Ich irre umher und komme mir hier so fehl am Platz vor.
Das ist nicht das Leben, das ich wollte.
Das Glück ist so ungerecht verteilt.
Aber was ist schon Glück?
Man versucht zu leben, das beste draus zu machen, fühlt sich schuldig. Sollte man nicht dankbar sein? Man hat doch nur dieses eine.
Aber warum sind wir hier?
Warum so komplex, wenn wir uns nach so einfachen Dingen sehnen?
Warum zu so viel schlechtem fähig, wenn wir doch das Gute wollen?
Warum zerstören wir uns selbst oder gegenseitig, um Jemand zu suchen, der es wieder gerade biegt?
Warum ist es so wahnsinnig schwierig zufrieden zu sein?
Warum haben wir den Verstand, wenn wir ihn nicht einsetzen können, um uns selbst zu helfen?
Warum gibt es für diese Leben keine Gebrauchsanweisung, keinen Wegweiser?

Was machen wir hier???


8.10.07 15:46


 [eine Seite weiter]


Gratis bloggen bei
myblog.de

Helden + Samara